neu

Days in Garmisch with Friends

Garmisch-Partenkirchen from Matthias Reger on Vimeo.

Geschrieben von Johannes am 6. Oktober 2015 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare

Suzhou 2.0

Willkommen auf meinem Blog. Dies ist ein kleines Fenster in den Alltag bei Bosch und das Leben in Suzhou. Zuvor war ich in für ein Jahr in Beijing.



UIBE

Hier schon einmal ein Video vom Campus der UIBE

Geschrieben von Johannes am 18. Oktober 2014 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare

thelongestway

amazing and inspiring… since i stopped my travels for now, i want to highlight Christophs amazing story:

www.thelongestway.com

The Longest Way 1.0 - walk through China and grow a beard! - TIMELAPSE from Christoph Rehage on Vimeo.

http://howtobechinese.com/

Geschrieben von Johannes am 10. September 2014 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare

China in Motion

CHINA IN MOTION 1 Timelapse - 韵动中国1 全国联合拍摄延时摄影 from Timelapse China on Vimeo.

CHINA IN MOTION 2 Timelapse - 韵动中国2 首个两岸三地延时摄影 from Timelapse China on Vimeo.

Geschrieben von Johannes am 10. September 2014 | Abgelegt unter Dies und Das | Keine Kommentare

Amazing Shanghai Time Lapse

This is Shanghai from Rob Whitworth on Vimeo.

Geschrieben von Johannes am 10. September 2014 | Abgelegt unter Shanghai | Keine Kommentare

back home again

After 6 nice months in China, I settled down again back in Germany, Reutlingen.

I found an awesome room at the fraternity Cimbria with a marvelous view over the town.

So other than that, there should be nothing that should keep me from finishing my thesis

Geschrieben von Johannes am 9. Februar 2012 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare

Hiking to the top of the chinese World 华山

Wochenendausflug auf einen der 5 chinesischen Berge: Hua Shan 华山

2.000m Höhenunterschied auf 10km Entfernung… Treppen.

Ein Ausflug an die eigenen Grenzen. Da wir unser Hotel auf dem höchsten Gipfel vorbestellt hatten, mussten wir dieses natürlich auch noch vor dem Sonnenuntergang erreichen und da wir erst recht spät am Fuße des HuaShan angekommen sind, mussten wir in einem Ritt ohne größere Pausen bergauf.

Den Ausblick konnten wir dann erst am nächsten Morgen zum Sonnenaufgang genießen

XiAn

eine lebhafte und bunte Stadt mit einer muslimischen Minderheit, die eine angenehme Abwechslung zum chinesischen Alltag bietet.

Geschrieben von Johannes am 20. Juli 2011 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare

梅雨 Season, oder auch Plum-Season, jedenfalls Regen, Regen, Regen…

Seit bereits etwa 3 Wochen sitze ich hier im Regen. Fast jeden Tag und vor allem an jedem Wochenende regnet es in Strömen, Tag ein Tag aus. Die Wäsche liegt seit Tagen auf der Leine und wird nicht trocken, alles hier ist klamm, feucht, einfach unangenehm. Und wie solche ein tagtägliches Grau auf das Gemüt schlägt muss nicht weiter erläutert werden.

Diese Regenzeit wird hier auch als 5. Jahreszeit bezeichnet und geht einher mit der Ernte einer kleinen sauren Pflaume. Ich glaube sogar, dass dies die Pflaume Ulme ist, dessen Wein es bei uns als chinesischen Pflaumenwein zu kaufen gibt.

Es soll noch etwa 2 Wochen so weiter regnen und was danach kommt soll nicht unbedingt besser werden.
Momentan liegt die Temperatur hier bei angenehmen 18-24°C, sobald die Sonne jedoch mal für ein paar Augenblicke durch die Wolkendecke kommt, so heizt sich die Temperatur schnell auf bis zu 30° auf und verwandelt das Draußen in einen heißen, feucht schwülen Moloch, bei dem man das Gefühl hat die Luft-Suppe löffeln zu können.
Wenn diese kühle Regenfront uns verlässt, soll hier auf einen Schlag der erdrückend heiße Hochsommer einschlagen.

Und wiedereinmal lernt man das relativ gleichbleibende Klima einer Gemäßigten Zone zu schätzen.

Geschrieben von Johannes am 18. Juni 2011 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare

Yangshuo - a chinese peace of heaven

Der zweite Teil unserer Guillin-Reise ging gen Süden in die kleine beschauliche Stadt Yangshuo (oder besser in die Nähe von ihr).

Die Strecke von Guillin nach Yangshuo auf dem Li FLuss gilt als das Highlight dieser Region. Wenn man sich ein Bild von Südchina vor Augen hält, so hat man meist diese Landschaft vor Augen: der ruhige Fluss, daneben spitz und einsam stehende Karsberge, an denen sich Nebelschwaden vorbei drücken.

Ein Manko hat diese faszinierende Natur, sie ist anziehend. Und so mussten wir uns die Strecke mit etwa 50 weiteren Booten vor und hinter uns teilen, geschweige denn mit den hunderten von Chinesen auf unserem Boot! (Auch wenn ein Großteil der Chinesen eher damit beschäftigt waren unter Deck Karten zu spielen oder zu schlafen…anstatt sich mit in die immer noch ausreichende Masse einzureihen um sich von dem Naturspektakel verzaubern zu lassen)…

Die Landschaft und Berge sprechen für sich.

In Yangshuo angekommen, hatten wir ein Zimmer in einem abgelegenen Hostel (Giggling Tree) reserviert. Die Ruhe, die “unberührte” Natur direkt vor der Tür und 2 Fahrräder für völlig unabhängige Ausflüge und Fotoshootings waren dann wohl die Krönung unseres Ausflugs. Gelegen an einem ruhigen Seitenarm mit den abwechslungsreichsten Bergformationen und ohne Verkehr, ließ es sich hier so richtig entspannen und abschalten. Das internationale Ambiente, die guten Zimmer/Betten und das unvergessliche Frühstück macht dieses Hostel unvergesslich.

Hier bist du Mensch, hier kannst du Sein. Das nächste Mal hoffentlich länger als nur 2 Tage!

Yangshuo zählt ebenfalls zu einem der schönsten Ecken der von mir bereisten Welt!

Bambusboot, günstig aber auch etwas unstabil...Mittagspause...der 20 Yuan Schein hat diese Landschaft als MotivLi River zwischen Guillin und YangshuoYangshuoYangshuoYangshuoYangshuoYangshuoYangshuoYangshuoYangshuoYangshuoÜberfahrt in der DämmerungÜberfahrt in der DämmerungYangshuoÜberfahrt in der DämmerungWem schlägt da nicht das Photoherz höher?... dabei eins der unzähligen Panoramas zu knipsenReis, risch gesetzt

Geschrieben von Johannes am 6. Mai 2011 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare

Longji Reisterrassen

Mit einem Feiertag und zwei aufgezwungenen Urlaubstagen war diese Woche nicht viel los mit arbeiten und so haben Federika und Ich kurzer Hand auch noch die beiden restlichen Tage frei genommen und sind für einen Kurztrip in das wohl bekannteste Touristenzielgebiet Chinas gefahren: Guillin.

Die Gegend um Guillin liegt mitten umgeben von einsam stehenden steilen Felsen/Bergen, wie es sie sonst nirgends gibt (meines Wissens nach). Und auch wenn für viele Chinesen Guillin das eigentliche Ziel ist, so ist es in meinen Augen doch nur eine chinesische Stadt, wenn auch mit herrlicher Lage und Ausblick. Wir hatten uns jedoch ein anderes Ziel gesteckt: Die Drachknochen Reisterrassen etwa 2 Stunden nördlich von Guillin in den Bergen.

Mit öffentlichem Bus ging es in die Berge und immer weiter in grüne Natur. Rückblickend waren wir so überwältigt von dem Anblick von Bergen, Wäldern und klaren Flüssen, dass wir Bilder gemacht haben, die jetzt im Nachhinein unspektakulär und trostlos scheinen.

Die Reisterrassen liegen in einem früher sicherlich schwer zugänglichen Tal, in dem sich 3-4 Minderheiten niedergelassen haben und über Generationen hinweg Reisterrassen in die Berge gehauen und gepflegt haben.
Die Meisterleistung, der Schweiß und die Mühe, die in der Rodung, Bodenvorbereitung, dem Bau der Reisterrassen, dem jährlichen Dammpflege und der Düngung, der täglichen Kontrolle des Wasserstands, dem Sähen und Ernten am steilen Hang inbegriffen ist, ist unbeschreiblich.

So weit das Auge sieht, ist jeder Hang mit diesen “Reisdrachen” umwickelt. Aufgrund der Höhe war es noch nicht Zeit um die Reissprösslinge auszusetzen. Allerdings konnten wir Bauern beim vorbereiten der Felder beobachten.

Eingang zu den Reisterrassen... jede alte zierliche Frau wollte meine 20kg für mich tragen...SonnenaufgangSonnenaufgangSonnenaufgangMinderheitendorfMinderheitendorfmorgentlicher Ausblick aus dem ...das war einmal die Spitze des BergesReisbauer von Morgen...can I carry your Backpack ma?nach etwa 3h wandern durch ReisterrassenReisstengel vom letzten Jahr...Yao Minderhei, die selbst beim Kräuterpflücken noch Schmuck und Postkarten dabei haben und loswerden wollenBambus wächst bis zu einem Meter am Tag!

Am ersten Tag sind wir so hoch, wie uns das Tageslicht hat gehen lassen. Dort haben wir dann Quartier bezogen und in Bambus gegrillten Reis gegessen. Der Ausblick aus dem Bett am morgen war unbeschreiblich: ein Tal mit Reishängen.
Am nächsten Tag sind wir dann früh raus, um den Sonnenaufgang vom höchsten Aussichtsturm bestaunen zu können. Da wir mitten in der Woche dort waren, konnten wir die Reisterrassen völlig alleine für uns genießen und auch wenn die Sonne nicht in ihrer vollen Pracht zum Vorschein kam, so hat sich der Ausblick dennoch gelohnt.
Danach sind wir einmal quer über Berg und Tal in ein anderes Dorf gewandert (etwa 5h mit Gepäck und der Bange, sich verlaufen zu haben).

Ein herrlicher Ausflug in eine surreale Welt. Beeindruckend, was eine eingeschworene Gemeinschaft über Generationen hinweg mit der Natur anstellen kann und das solch ein gravierender Eingriff in diese Bergwelt eine solch unbeschreibliche Ästhetik zur Folge hat.

Dieser Ort zählt mit zu einem der schönsten Orte der Welt, die ich bisher bereist habe.

Geschrieben von Johannes am 3. Mai 2011 | Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare

Nächste Einträge »