Archiv für die Kategorie 'Beijing'

Du suchst im Moment im Archiv von Johannes goes around.

Beijings Bands - ZiYo

ZiYo

Endlich wieder on stage. Die Band ZiYo ist mit eine der Koriphären unter den Undergroundbands in Beijing.

Die Frontsägerin von ZiYo steht auch bei The Pet Conspiracy vorne am Micro. Und so brennt genauso wie bei The Pet Conspiracy auch hier die Luft.
Ein fulminantes Konzert, wie nur selten gesehen.

ZiYo im 2KollegasZiYo im 2KollegasZiYo im 2Kollegas

Geschrieben von Johannes am 28. Juli 2009 | Abgelegt unter Beijing | Keine Kommentare

Olympische Schwimmer im Watercube

Nach etwa einem Jahr warten, war es dann endlich soweit! Viel wurde getratscht und Gerüchte gingen durch die Welt. Da sollte das Olympische Schwimmbecken wieder abgerissen werden, da die Unterhaltungskosten zu groß seien oder man wollte es umbauen in eine Shopping-Mall…und dabei mangelt es in Beijing doch so an vernünftigen Schwimmhallen.

Und wer möchte denn nicht einmal im selben Becken schwimmen, wie die olympischen Athleten?  Und so kam, was kommen musste: das National Aquatic Stadium ist geöffnet für das gemeine Volk zu schwimmen.

Der Watercube mit seiner einzigartigen Blasen-Fassade lädt auch einfach nur dazu ein. Es gibt ein Sprungbecken, das olympische Becken mit Zuschauertribünen und ein riesiges Aufwärmbecken. Im olympischen Becken werden fast täglich verschiedenste Aufführungen gezeigt. So zum Beispiel eine Fontänenshow im Winter und das russische Ballette der Schwanensee im Sommer.

Das Aufwärmbecken ist zum schwimmen freigegeben. Und so haben Irirs, der Freundin meines Mitbewohners, und ich die Badehose eingepackt und sind am Samstag auf zum Olympiagelände. Zu unserem Glück können vergleichsweise nur recht wenig Chinesen schwimmen und wahrscheinlich noch weniger haben überhaupt nur ein Verlangen nach der körperlichen Betätigung im Naß. So blieb mein befürchtete Ansturm aus und man konnte sogar ein paar ordentliche Bahnen schwimmen.

Für 50RMB kann man schwimmen, jedoch muss eine Badekappe mitgebracht werden. Außerdem muss man einen “Beijing Deepwater Test” nachweisen. Wer diesen nicht hat (ich möchte bezweifeln, dass man diesen Test irgendwo anders als in diesem Olympiabecken machen könnte), der muss ihn für 20RMB nachholen…

Also wird erst einmal getestet, ob man körperlich überhaupt fit ist. Dazu wird schnell die Temperatur gemessen, dann von einer Frau im weißen Kittel (mit Sicherheit keine Ärztin) im Bruchteil einer Sekunde mit einem Stethoskop geschaut ob man ein Herz hat (ich würde es “einmal abtippen” nennen). Danach muss jeder in das “deep water” springen und 2 Bahnen irgendwie schwimmen. Da ich in dem 2m Becken auf Zehen stehen konnte, galt ich wohl nicht als Kandidat, der in dem tiefen Beijinger Wasser untergehen könnte und durfte schon nach einer halben Bahn auf die “schnelle Bahn”. Hätte man ein Foto dabei gehabt, dann hätte ich jetzt auch einen Ausweis, der mich berechtigt in allen tiefen Becken Beijings zu schwimmen.

So habe ich nun also auch ein chinesisches Schwimmpferdchen gemacht…

Das Becken war übrigens herrlich. lange Bahnen, klares Wasser, nicht zu verchlort, allerdings hingen all die Chinesen immer an den Beckenrändern, so dass man sich nirgends hätte abstoßen können. Aber man macht ja das Beste draus und so war es doch ein interessanter und lustiger Ausflug auf den Spuren der Athleten.

Was mir noch aufgefallen ist, an jeder Ecke steht jemand und sagt einem wo man hinzugehen hat und was man zu lassen hat (springen,photographieren, rumstehen). Ich würde glatt behaupten, das mehr Menschen außerhalb des Pools angestellt sind, als im Pool schwimmen (gerechnet mit Ticketoffice, Sicherheitscheck, Rezeption, den vielen Angestellten, die einem die Toilette Zeigen und die Bademeister, von denen an jeder Bahn einer steht)…

Anbei ein paar Bilder…

Watercube in BeijingWatercube in BeijingWatercube in BeijingSuchbild - ich trage schwarze Badekappe...Suchbild - ich bin nicht am RandWatercube in BeijingLamellen im Watercube in BeijingWatercube in BeijingWasserspender im Watercube in Beijing

Geschrieben von Johannes am 27. Juli 2009 | Abgelegt unter Beijing, Olympia | Keine Kommentare

Einmal Spa, immer Spa - Nr. 8 Hao Business Hotspring Club in Beijing

Gestern Abend ging es mit Thomas in das wohl beste Spa Beijings… Nr. 8 Hao Businessclub Hotspring.
Ins “Ba Hao”, dem Inbegriff für Luxus, Wellnes und Finesse.

Das Wort “Ba Hao” kennt in Beijing jeder Taxifahrer und sicher jeder 2. Beijingnese. Es ist ein Gebäudekomplex im Chaoyang Park und hat neben dem Spa noch ein VIP Spa, ein Luxus Hotel, mehrere Restaurants und einen großen Parkplatz mit Bentley, Porsche, Benz und Co. Eigentlich sind wir lausige Studenten etwas fehl am Platz, aber nur mit Handtuch bekleidet sind dann ja doch wieder alle gleich (wir als Ausländer sogar noch etwas gleicher)
Für 158?hat man Zugang zu allen Räumlichkeiten für ganze 18 Stunden. 158?sind in China schon eine Stange Geld, aber wenn man das mal vergleicht mit anderen Dingen… Teppanyaki All u can eat kostet auch soviel. Eine Ganzkörpermassage 60min kostet auch in etwa soviel und für 16€ bekommt man Sauna bei uns gerademal für 3-4 Stunden…

Das Spa selbst war herrlich ausgestattet: Männer und Frauen sind räumlich getrennt (anscheinend ist es nur in Deutschland möglich zusammen in einem Pool oder in der Saune zu sitzen - prüde Welt da draußen…) man kommt in eine schmucke Umkleidekabine und bekommt Handtücher und Badelatschen. Überall gibt es Duschen mit allen möglichen Duschcremes und Shampoos und weiß der Fuchs was das alles war. Dann gibt es gleich ein neues frisches Handtuch und es geht erstmal in den großen Pool mit Massagedrüsen, Fernsehr, Unterwassermassagesesseln, Steinplatten auf die man sich legt und beregnet wird,… einen Kaltpool, Whirlpool. Zwei finnische Saunen, eine Dampfsauna. Es gab einen kleinen Pool mit kleinen Fischen drin, welche einem die alte Haut abkauen. Ein absolut elektrisierendes Gefühl, welches einem den Verstand raubt. Bei 500 kleinen Beißern ist die Hautreizung überlastet und man kann das Zwacken nirgendwo mehr zuordnen - sehr kitzlig und es braucht Überwindung. Wird sicher gesund sein, mir hat das ausprobieren an den Beinen vorerst gereicht. Ich wollte für 48? nicht das Risiko eingehen, dass es einen überfordert, wenn mehr als die Beine angefressen werden.

Das gute an diesem Spa war eigentlich das Außenbecken, da man mal unter freien Himmel sitzen und frische Luft atmen kann. Außerdem verliert man nicht so schnell das Gefühl für Zeit. Eine Etage drüber gab es dann ein Restaurant mit Buffet (wir haben 4x gegessen - Dinner, Supper, Breakfast und Lunch). Dazu Getränke, alles im Preis mit inbegriffen. Um ins Restaurant zu kommen und um in den Ruheraum zu gelangen muss man sich einen Schlafanzug geben lassen und andere Pantoffeln.
Nach einem guten Abendbrot ging es dann in ein nobel eingerichtetes Lesezimmer mit Couch und Sesseln. Außerdem gibt es einen Ruheraum, in dem man sich einen Sessel nehmen kann, eine Decke bekommt und Fernsehen kann, schlafen kann oder sich eine Massage gönnen kann.
Die Massagen waren uns aber etwas zu teuer. (130? für 45min Fußmassage)

Die Sessel kann man bis in die Waagerechte bringen, so dass man in ihnen auch relativ gut schlafen kann (wären da nicht all die schnarchenden Chinesen - Ohropax mitbringen!)

Am nächsten Morgen also das selbe von Vorn. Duschen, Pool, Sauna, Frühstück, Lesen, Ruhen, Pool…

Frisch gebadet und erholt sind wir dann gegen 14 Uhr nach einem Mittag aus dem Spa zurück in das feucht warme und graue Beijing.

Kurzurlaub mitten in Beijing. Nur zu empfehlen!

Geschrieben von Johannes am 12. Juli 2009 | Abgelegt unter Beijing, Bizzar, Reise in China | Keine Kommentare

Endlich Urlaub

Nach nun doch ganzen 5 Monaten habe ich mir etwas Urlaub genommen um mal eine Woche Auszeit von der GTZ zu nehmen.

Wie immer war auch dieses Mal wieder der Kauf von Zugtickets eine Fahrs und so konnten Thomas und ich nicht wie geplant in der Nacht zum 1.7. los, sondern sind einen Tag später erst los. Da ich aber schon Urlaub am 1.7. hatte begann somit mein Urlaub mit einem Tag in Beijing.

Da ich es noch nicht geschafft habe mir Mao wie er leibt und lebt anzuschauen, dachte ich mir, dass nun der richtige Moment gekommen sei. Ich bin also früh raus (Mao empfängt Besuch nur Vormittags) um mich in die Schlange der Wartenden einzureihen. Da es gerade gefühlte 40° waren und die Sonne unerträglich schien, dachte ich ich verzichte mal auf lange Hosen und festes Schuhwerk und besuche Mao in kurzen Hosen und Sandalen. Nun ja, das hatte Mao arg erzürnt und ich wurde abgewiesen. Mao empfängt jeden kostenlos, jedoch möchte er gerne wissen wer ihn besucht (ID muss dabei sein) und man solle gefälligst Socken tragen. Wahrscheinlich hat Mao angst vor großen Füßen…

Da dieses Vorhaben vereitelt wurde ging es mit Thomas noch einmal in den Nationalen Volkskongress, der sich weder an der fehlenden ID noch an meinem Schuhwerk erregte. Wie immer protzend beeindruckend. Diesmal war der Saal jedoch besser beleuchtet und man konnte sehen, wie herruntergekommen doch alles ist: Die Holzbänke zersplittert, das Parkett fehlerhaft, die Decke mit Wasserflecken und Farbfehlern, die Technik noch aus den 50ger Jahren, die Metallgeländer gerostet, der Teppich ausgelaufen, …usw.
Ganz ehrlich, für eine angehende Weltmacht nicht gerade das politische Prunkzentrum… da ist eine Generalrenovation von dringenden Nöten. Am besten gleich die Decke ab und etwas Licht hinein. Wenn man sich vorstellt in diesem Raum für 10.000 man ohne Fenster den ganzen Tag politische Grundsatzreden zu hören, dann kommt man doch ins Zweifeln, ob da überhaupt noch jemand zuhört…

Danach ging es noch in den belebtesten Hutong im Südwesten Beijings.
Da unser Zug erst gegen 23 Uhr abfuhr, trafen wir uns noch zu einer Currywurst in Schindlers Anlegestelle um und auf Urlaub einzustimmen. Dann ab in die 3.Etage des Schlafwagens und gen Nanjing.

Thomas vorm Nationalen VolkskongressNationaler VolkskongressIm KongressTongRenTang - größte und älteste TCM Apotheke in BeijingHutong im Südwesten BeijingsNord-Süd Achse gen SüdenNord-Süd Achse gen Norden

Geschrieben von Johannes am 1. Juli 2009 | Abgelegt unter Beijing, Reise in China | Keine Kommentare

Die zweit beste Band in Beijng - BlackCatBone [???/HeiMaoGu]

Mit vollem Bauch ging es dann das Tanzbein schwingen. Und zwar zur zweit besten Band Beijings - und das ist nicht nur meine Einschätzung, sonder auch die der Zeitschrift The Beijinger…

The BlackCatBone ist eine Bluesband mit Beijinger Gestallten, die sicherlich schon so lange in Beijing sind, dass sie tief und fest etabliert sind und nicht mehr aus Beijing wegzudenken sind. Geiler Blues, ordentlicher Druck, immer ein Erlebnis!

The BlackCatBone

Geschrieben von Johannes am 30. Juni 2009 | Abgelegt unter Beijing, Bizzar, Musik | Keine Kommentare

Tepanyaki

Am Samstag war es dann wieder soweit. Daniel, unser neuer WG Mitbewohner hatte Geburtstag und so gingen wir japanisch feiern. Und da solche Gelegenheiten mittlerweile eher selten kommen, dachten wir uns wir gehen mal etwas Besonderes essen. So haben wir uns zum Tapanyaki verabredet.
Tepanyaki ist ein japanisches Barbecue, bei dem man wie bei einem Buffet so viel a la Carte bestellt für den sagenhaften Preis von 158? [etwa 16€]. So gab es alles Mögliche, angefangen von Lachs, Tunfisch, flambiertem Steak, Ei mit Gänseleber und Kaviar, Austern, Muscheln und gegrillte Banane mit flambiertem Eis… Für geschlagene 6 Stunden hieß es Karte auf und nachbestellen. Getränke natürlich inklusive. Alle Gerichte werden direkt vor einem zubereitet, denn man sitzt an einer großen Herdplatte (Grill) und bestaunt die Messerspektakel und Feuershows.
Neben uns saßen Franzosen, die dann nach dem dritten Sake gesellig wurden und mit denen wir dann in unterschiedlichste Lieder mit eingestimmt haben.

Daniel, Sina und Dorian beim TepanyakiTepanyakimhh... Ei mit Gänseleber und Kavier

die Kamera taugt leider nichts in dunklen Räumen…

Geschrieben von Johannes am 30. Juni 2009 | Abgelegt unter Beijing, Bizzar | Keine Kommentare

The coolest Band in Beijing - Pet Conspiracy

Am 6.6. war es soweit. Laut Cityweek, einem von Lesern gemachten Beijinger Veranstaltungsmagazin, ist Pet Conspiracy die coolste Band Beijings. Und tatsächlich, Pet Conspiracy war fulminant, extasisch, atemberaubend. Ihr erstes Konzert dieses Jahr war im Yugong Yishan und vor sicher 500 man gab es eine wahnsinnige Show zu sehen. Die Band ist wurde 2008 erst gegründet und ist zusammengewürfelt aus lauter bizzaren Gestalten der Beijinger Musik und Kunst Szene. Volle Bässe, ein mix aus Techno-Rock-Punk-Theater und eine extravagante Liveshow brachte uns und den Saal zum beben. Absoluter Genuss für Ohren, Augen, Kopf und Beine.
Leider treten Pet Conspiracy nur sporadisch auf und so war dies wohl auch das einzige Konzert in diesem Jahr in China, bei dem ich beiwohnen konnte. Ein herrliches Konzert, super Erfahrung und nur zu empfehlen.

Pet Conspiracy hat eine Europatour geplant und wird demnächst touren in:

Jun 28 2009 carre rotondes luxembourg
Aug 21 2009 molotow hamburg, Hamburg
Aug 25 2009 pretty vacant düsseldorf, Nordrhein-Westfalen
Aug 26 2009 tbc muenster, Nordrhein-Westfalen
Aug 29 2009 tbc frankfurt, Hessen

Pet Conspiracy ist international und gehört auf die Weltbühne.

Do You Know Pet Conspiracy?Pet Conspiracy  --  Bild freundlicher Weise von SinaPet Conspiracy  --  Bild freundlicher Weise von SinaPet Conspiracy  --  Bild freundlicher Weise von SinaPet Conspiracy  --  Bild freundlicher Weise von SinaPet Conspiracy  --  Bild freundlicher Weise von SinaPet Conspiracy  --  Bild freundlicher Weise von SinaPet Conspiracy  --  Bild freundlicher Weise von SinaPet Conspiracy  --  Bild freundlicher Weise von SinaPet Conspiracy  --  Bild freundlicher Weise von SinaPet Conspiracy  --  Bild freundlicher Weise von SinaPet Conspiracy  --  Bild freundlicher Weise von SinaPet Conspiracy  --  Bild freundlicher Weise von SinaPet Conspiracy  --  Bild freundlicher Weise von SinaPet Conspiracy  --  Bild freundlicher Weise von SinaMe on the Turntable

Geschrieben von Johannes am 28. Juni 2009 | Abgelegt unter Beijing, Bizzar, Musik | Keine Kommentare

Weiße Ostern

So sah Ostern in Beijing aus. Die Sonne hat zwar geschienen, jedoch nur durch einen grauen Schleier. Dafür gibt es aber zur Zeit einen wahren Pollensturm, der sogar bis zu uns in den 14. Stock reicht.
Auch wenn die Jahreszeit die beste ist um draußen zu sitzen und unter grünen Bäumen Mittag zu essen, so ist es doch unangenehm ständig Pollensalat zu essen.
Ostermontag war übrigens Arbeitstag.

Geschrieben von Johannes am 14. April 2009 | Abgelegt unter Allgemein, Beijing, Praktikum | Keine Kommentare

Antikmarkt in Beijing

letzten Sonntag waren Domi, Thomas und ich mal wieder auf dem Antikmarkt in Beijing. Wie immer ein buntes Treiben und viel zu viele Menschen.
Hier und da gab es etwas neues zu sehen und ab und zu auch ein Schnäppchen.
Für Thomas und mich sind 2 blaue Anzüge abgefallen. Laowais in aktion…

Geschrieben von Johannes am 16. März 2009 | Abgelegt unter Beijing | Keine Kommentare

TVCC Brand

In der letzen Nacht des chinesischen Neujahrs wurde ein Feuerwerk vom neugebauten TVCC Tower gezündet. Das Ergebnis ist bekannt, das Gebäude fing Feuer und brannte total aus.

Ich bin vor kurzem am CCTV Gebäude vorbei gekommen und habe mir mal ein Bild davon gemacht.

Der staatliche Fernsehsender CCTV hat bereits bekanntgegeben, dass das Feuer selbstverschuldet war. Nun wird ermittelt, wer dafür haftet und in wie weit eine Versicherung für den Schaden aufkommt.
Es gibt wohl Überlegungen das Gebäude nicht abzureißen, sondern zu renovieren - ich möchts bezweifeln.
Bei den Ermittlungen wurde der weilen Korruption beim Bau des Gebäudes aufgedeckt und mehrere Leute wegen Veruntreuung verhaftet. Selbst beim eigentlichen Feuerwerk soll es zu einer teureren Abrechnung gekommen sein, als überhaupt ausgegeben. Zumal das Feuerwerk kein offizielles, sondern illegales billiges Feuerwerk war. So dass nun Ermittlungen gegen CCTV, die Baufirma (welche wohl billig gefuscht hat) und die Feuerwerksfirma laufen.

Hier noch ein Video von Vimeo.
Das Gebäude brannte wie eine Fackel.

TVCC Fire Beijing 2009

Geschrieben von Johannes am 15. März 2009 | Abgelegt unter Beijing, Bizzar | Keine Kommentare

Nächste Einträge »