Archiv für das Tag 'Shopping'

Du suchst im Moment im Archiv von Johannes goes around.

Bargaining

Bargaining = Feilschen, und das muss man hier überall und mit JEDEM Preis!

Und ganz ehrlich… einfach ist das zuerst nicht. Gewöhnt an feste Preise und vertrauenswürdige Preisschilder habe ich so manch zu teuren Kauf begangen. ( wie zum Beispiel das Fahrrad –> kein gefeilsche…arg)

Uns wurde zwar gesagt, dass man in China feilscht, aber dass es so krass ist, darauf war ich nicht vorbereitet. Aber aus Fehlern lernt man ja und so bin ich erstmal in die Bargaining Schule gegangen und habe mich durch Berichten anderer aufklären lassen.

Hier die Grundregeln:
1. nie das Preisschild beachten ( am besten garnicht erst anschauen, da man dann ein völlig falsches Bild bekommt)
2. sich im Vorhinein klar machen, wieviel man dafür ausgeben möchte ( konkret muss man sich wohl die Frage stellen: Was wird das wohl gekostet haben, wenn es im chinesischen Hinterland produziert wird)
3. den Verlangten Preis nur belächeln und sagen “???” (tai gui le - viel zu teuer) und die Verkäuferin ( sind meistens Verkäuferinnen ) dazu bringen, von selbst einen billigeren Preis zu nennen. –mit dem neuen Preis wird erst verhandelt!
4. von dem neuen Preis kann man wohl (abhängig vom Produkt) zwischen 40-100% abziehen und macht einen eigenen Preisvorschlag.
5. bei diesem Preis bleiben, und wenn, dann nur in sehr kleinen Schritten nach oben anpassen.
6. wenn keine Einigung möglich, einfach weitergehen und zurückrufen lassen…

so einfach wie das klingt… war es für mich leider nicht.
Ich wollte mir eine Webcam kaufen und hatte auch endlich einen Laden gefunden, der welche hatte ( ein schmucker Laden, in dem man von sich aus nie auf die Idee käme zu feilschen. Dort gab es also die Webcam (orginal Logitech Preis: 380RMB =40€), ich also gefeilscht und auf 220RMB runter, was ja 40% entspricht. Ich also mit einem guten Gefühl raus. Zu Hause hat mich dann die Neugier gepackt und ich wurde wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Ich hatte wieder keinen guten Preis bekommen, da die Webcam genau so viel wie in Deutschland gekostet hat und in China sogar online für 160RMB zu haben ist.

So langsam bekomme ich jedoch ein Gespür für den Preis und habe auch schon die wichtigsten Phrasen auf chinesisch drauf um richtig verhandeln zu können ( “ich bin ein armer Student, ich kann mir das für den Preis nicht leisten…” ;)

PS: Anfangs war ich arg geschockt über die teuren Preise für Elektronik und Haushaltswaren ( viel teurer als in Deutschland)… jetzt sehe ich diese Preise natürlich mit ganz anderen Augen…

Geschrieben von Johannes am 14. September 2008 | Abgelegt unter Allgemein, Dies und Das | Keine Kommentare