Archiv für das Tag 'XiAn'

Du suchst im Moment im Archiv von Johannes goes around.

XiAn & TerrakottaArmee

Relativ spontan waren Thomas, Blanca und Ich für 3 Tage und 4 Nächte unterwegs in das Herz Chinas.
XiAn und die Terrakotta Armee stand mit auf meiner Liste und da ich kurz vor meinem Praktikum stehe, nutze ich die vorerst letzte Chance China etwas zu bereisen.
Am Mittwochabend versuchten wir also Zug Tickets nach XiAn zu bekommen um unser Abenteuer ins Ungewisse starten zu können.
In China kann man keine Rückfahrkarten kaufen - Immer nur in eine Richtung und so hat man immer die gewisse Ungewissheit, ob oder wenn dann wann man wieder zurück kommt…denn Zugtickets sind sehr begehrt und oft erst nach 5 Tagen wieder zu haben.
Geplant war eine Nachtfahrt von Beijing nach XiAn, dort dann den ganzen Tag in XiAn und im Terrakotta Museum um dann mit einem weiteren Nachtzug nach YanAn weiter zu reisen um dort die Ursprünge der Kommunistischen Partei Chinas nach zu empfinden. Von dort sollte es dann mit einem Nachtzug wieder zurück nach Beijing gehen.
Die erste Aktion in XiAn war also die, die Lage der Rücktickets zu sondieren und zu prüfen was geht und was nicht geht.
Nun, wir endeten damit ab eine Nacht in einem Hostel in XiAn zu verbringen und einen Tag später nach YanAn zu fahren. Was uns einen ganzen Tag länger für XiAn lies.
Beijing-XiAn –> 6 Man Abteil a 260 RMB
XiAn-YanAn –> 6 Man Abteil a 97 RMB
YanAn-Beijing –> 4 Man Abteil mit Tür für 500 RMB

Am 5.2.2009 ging es also 22:30 Uhr in den Zug Beijing-Lhasa, um dann früh halb 9 in XiAn mit feucht trüben Wetter begrüßt zu werden. In Beijing hatte es seit Anfang Oktober nicht mehr geregnet und so war dieses Wetter in XiAn das nächste zu Regen seit knapp 5 Monaten…auch wenn es nicht wirklich regnete, sondern sehr feuchte Luft war…
Nach dem wir unserer Tickets hatten ging es in ein nahes Hostel [25 RMB pP] und wieder vom Bahnhof mit dem Bus 306 zum Terrakotta Museum.

Die Terrakotta Armee liegt etwa 40 Minuten außerhalb. Dank Studentenausweis kostete der Eintritt nur 35 RMB und so konnten wir uns noch eine englisch sprechende Führerin leisten [100 RMB 2h]
Das Museum besteht aus 3 Ausgrabungshallen und einem Museum. In Halle 1 kann man die Gewaltigkeit der Anlage erahnen. Auch wenn nur ein kleiner Teil ausgegraben wurde und zur Schau steht, so bekommt man doch einen Eindruck von der Masse der Ton Krieger und ihrer Einzigartigkeit.
Der größte Teil aller Ausgrabungen wurde wieder vergraben, um die Krieger vor Erosion und Verblassung zu schützen.
Hier Bilder, wenn nötig, mit Kommentar

Halle 1 der Terrakotta ArmeeHalle1Halle1Johannes, Blanca, ThomasHalle 1jeder hat sein eigenes Gesichtjeder hat sein eigenes Gesichtjeder hat sein eigenes GesichtBogenschützeGeneral

Am Ende der etwa 2-Stündigen Führung ging es noch in ein kleines Kino mit Leinwänden an allen Seiten. Ein interessantes Konzept mit Aufnahmen aus den 70gern auf Super8 (?). Auch wenn der Inhalt eher obskur war, so waren die Bilder und der all-round Effekt beeindruckend.

Zurück in XiAn ging es dann Downtown zum Bell und Drum Tower und von dort in das muslimische Viertel. Dort zwischen all den engen Gassen und den vielen Ständen gab es bizzare Snacks zu bestaunen, so wie chinesische Muslime. Nach einem Stopp in einem Restaurant ging es zurück ins Hostel .

Bahnhof in BeijingUnser Zimmernachbar, Thomas, BlancaPeace ( in China heißt es Victory)Straßen von XiAnStraßen von XiAnEier zum Frühstück?fritiertes BrotWäscheleine auf der StraßeSchmale Gasse im muslimischen ViertelSchweinshacksemuslimisches KebabSchweinshackseSchweinshackse mit Sesam????fritiertes Brot?????????Kuchen mit Bohnenmusmuslimische Süßigkeit - eine Art Reispuffingchinesische KüchenLaden mit allen Metallsachen, die man so brauchen könntemuslimischer Metzgermuslimischer Metzgerist sogar höher als ein BusTangYun - Reisgelantine Bällchen gefüllt mit Sesam ( oder Mohn?). Wird zum Laternenfest gegessen ( gekocht)eine Art süßer Pudding

Xi’AN war das Zentrum chinesischer Zivilisation über mehrere Dynastien hinweg. Es war die Hauptstadt Chinas viele Jahre und das Ziel der Seidenstraße. XiAn war schon eine Weltstadt, bevor Rom überhaupt gegründet wurde und stand in regem Handel mit dem Okzident. So wurde XiAn geprägt von dem Einfluss muslimischer Händler, buddhistischer Mönche oder westlicher Botschafter.

Am nächsten Tag machten wir uns trotz trüben Wetter auf zur Großen Ganz Pagode. einem buddhistischen Tempel etwa außerhalb der Stadtmauer.
-XiAn´s Zentrum ist umgeben von einer beeindruckenden 14km langen Mauer. -
Danach ging es in das ShaanXi Geschichts Museum, welches wohl das beste Museum Chinas seien soll. Zu sehen gab es Ausstellungstücke aus den verschiedenen Dynastien, die in ShaanXi ihre Wurzeln hatten.

Big Goose PagodaYueMen - Mond Tor

Auf unserem Weg zurück Richtung Hostel und Bahnhof machten wir noch einen kurzen Stop bei der Großen Moschee, welche unter chinesischen Einflüssen eher wie ein chinesischer Tempel aussah. Leider waren wir aber zu spät und konnten nur einen kurzen Blick in den Garten riskieren, bis uns ein Wachmann zurück rief.
Also auf zum Zug und 23:30 nach YanAn

Geschrieben von Johannes am 10. Februar 2009 | Abgelegt unter Reise in China | 1 Kommentar